News

Die 10 Gebote vom „Grill-Ueli“19.07.2013

  1. Du sollst keinen Spiritus oder chemische Grillanzünder verwenden.
    Ein Feuer mit Spiritus zu entfachen, ist brandgefährlich. Chemische Alternativen sind nicht gut für die Umwelt und das Grillgut kann im dümmsten Fall eine Portion Gift abbekommen. Ausserdem verdirbt der Gestank die Freude am Grillieren. Aber auch Tannzapfen oder Zeitungspapier sind ungeeignet, da Druckerfarbe und Harz gesundheitsschädliche Stoffe freisetzen können.
  2. Du sollst Lebensmittel nie kalt auf den Grill legen.
    Sonst ziehen sich die Poren zu schnell zusammen, der Eiweisssaft tritt aus, das Grillgut wird trocken. Zwei Std. früher aus dem Kühlschrank nehmen (auch Fisch und Geflügel), mit Klarsichtfolie bedecken, bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  3. Du sollst nicht zu heiss grillieren.
    Die grösste Grillsünde überhaupt! Die ideale Gartemperatur liegt bei 180 bis 200 Grad, viele Gasgrills lassen sich aber leicht auf 300 bis 400 Grad aufheizen. Dabei verbrennt nicht nur Fleisch, sondern auch Gemüse oder  Früchte. Wer keinen Thermostat hat, kann sich mit einer Faustregel behelfen: Wenn man die Hand gut fünf bis zehn Sekunden über die Wärmequelle halten kann, stimmt die Temperatur.
  4. Du sollst dein Grillgut nicht ständig wenden.
    Sonst ist die Wurst aussen verkohlt und innen nicht richtig durch. Einmal wenden reicht. Bei geschlossenen Systemen, also bei Grillgeräten mit Deckel, ist das Wenden ganz überflüssig.
  5. Du sollst bei Zeitknappheit nicht mit Holzkohle grillieren.
    Für eine gute Glut sind 25 bis 40 Minuten nötig. Schneller geht es nur mit einem Gasgrill, der ist nach anderthalb Minuten einsatzbereit.
  6. Du sollst das Fleisch nicht mit Stichen oder Schnitten malträtieren.
    Manche Anfänger sind ungeduldig und stechen in ihre Grillware, um herauszufinden, ob es schon durch ist. Dabei tritt nur der Saft heraus, das Steak wird trocken.
  7. Du sollst für die Marinade keine kaltgepressten Oele verwenden.
    Kaltgepresste Oele sind zum Grillieren ungeeignet. Sie haben einen tiefen Rauchpunkt und bei Ueberhitzung können krebserregende Substanzen entstehen. Dieses Gebot gilt nicht, wenn man mit indirekter Hitze grilliert.
  8. Du sollst beim Kohlekauf nicht Kohle sparen.
    Nur Qualitätskohle enthält grobe Stücke, die lange und gleichmässig glühen.
  9. Du sollst deinen Grill nicht an einem windigen Standort aufstellen.
    Sonst droht Brandgefahr. Sonnenschirme, Storen oder Aeste sollten auch nicht in der Nähe sein.
  10. Du sollst dich nicht über Gasgrilleure lustig machen.
    Die Meinung, dass Grillgut mit Holzkohle ein besseres Aroma bekommt, ist falsch. Holzkohle darf keinen Geschmack abgeben. Tut sie es trotzdem, läuft etwas falsch!
     

Kategorien: Tipps und Tricks
Zurück